Bayerischer Krustenbraten mit Bier - Einfaches Rezept mit Schwarzbier

07/01/2020
Artikel aktualisiert am 24.05.2020

Werbung / Ein bayrischer Krustenbraten mit Bier ist doch mal ein super Start als erstes Rezept im neuen Jahr, oder was meint ihr? Das Rezept mit Schwarzbier gab es mit Klößen & Blaukraut.

Fleisch im Bräter zubereiten
Fleisch im Bräter zubereiten

Einfaches Krustenbraten Rezept mit Bier

Diesen Braten gab es bei uns am 2. Weihnachtsfeiertag als kleines Festessen als Christians Eltern zu Besuch waren. Normalerweise gibt es immer am 1. Weihnachtsfeiertag ein großes Truthahnessen bei Christians Mum. Das ist dieses Jahr aber ausgefallen, da sie gestürzt ist und verletzungsbedingt etwas kürzer treten musste.

Also haben wir uns dran gemacht und einen Tag übernommen. Nach kurzem Überlegen haben wir uns für diesen Schwarzbierbraten entschieden und dazu ganz klassisch Klöße und Blaukraut serviert. Als Tischgetränk gab es direkt auch das Schwarzbier der Neuzeller Brauerei dazu, da es sehr süffig ist.

Durch die viele Brühe, das Gemüse und das Bier im Bräter habt ihr am Ende auch direkt eine tolle Soße, die ihr nur noch etwas andicken müsst. Vom Geschmack her ist sie schon genial und schön gehaltvoll. Wir waren alle schwer begeistert vom Essen.

Welches Bier für den Braten?

Bei den meisten Rezepten dieser Art wird ein dunkles Bier oder ein Schwarzbier verwendet. Wir haben das Schwarzbier der Neuzeller Klosterbrauerei verwendet. Es ist nicht allzu herb für ein Schwarzbier und hat uns auch als Tischgetränk zum Braten sehr gut gefallen.

Vielleicht könnt ihr euch dran erinnern, dass wir auch schon mal mit einem Schwarzbier (damals wars der Schwarze Abt) ein Brot gebacken haben. Das Bier ist noch etwas stärker und herber im Geschmack. Hier könnt ihr einfach nach eurem persönlichen Geschmack gehen.

Füllung für die Klöße

Eine kleine Diskussion hatten wir übrigens als es um die Klöße ging. Bei Christian in der Familie kommen in die Klöße nämlich alte Brotstücke. Aber bei Ann-Kathrin (und sie war für die Klöße zuständig) kommen so genannte „Brökkeli“ rein. Das sind in Butter rausgebratene mürbe Hörnchenstücke. Ein Traum… auch einfach so sehr lecker! Was kommt bei euch in die Klöße? 🙂

Fleisch im Bräter zubereiten

Bayrischer Krustenbraten mit Schwarzbier

Ein klassischer Braten nach einfachem Rezept
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Zubereitungszeit: 3 Stunden
Gericht: Braten, Fleisch, Hauptgericht
Stil: Klassisch
Tags: Bayrischer Krustenbraten, braten, Schwarzbier
Portionen: 6 Personen

Zutaten

  • 2 kg Schweinebraten (mit Schwarte)
  • 1 Liter Neuzeller Schwarzbier
  • 1/2 Knolle Sellerie
  • 1/2 Stange Lauch
  • 2 Karotten
  • 2 Zwiebeln
  • 1,5 Liter Wasser
  • Fleischbrühepulver / Würfel
  • ganzer Kümmel
  • grobes Meersalz
  • Pfeffer

So funktioniert´s

  • Zuerst müsst ihr eurem Braten mit einem scharfen Messer die rautenförmige Maserung einritzen.
  • Danach reibt ihr den Braten mit viel Kümmel und Salz von beiden Seiten ein. Auch schön in die Rillen der Rauten reiben. Leicht pfeffern.
  • Der Braten wird jetzt mit der eingeritzten Seite nach oben in den Bräter gelegt.
  • Den Ofen auf 175 °C Umluft vorheizen.
  • Nun brauchen wir den ersten Teil unserer Fleischbrühe. Setzt einen halben Liter Brühe nach Verpackungsanleitung an und gießt diese dann über den Braten.
  • Der Braten kommt jetzt für die erste Stunde in den Ofen (mittlere Höhe).
  • In der Zeit könnt ihr jetzt das Gemüse vorbereiten. Alles waschen, ggf. schälen und in grobe Stücke schneiden.
  • Nach der ersten Stunde wird das Gemüse einfach zum Braten gegeben und mit 1 Liter zusätzlicher Brühe übergoßen. So bleibt der Braten jetzt weitere 2h im Backofen.
  • Übergießt den Braten in diesen 1,5h so alle 20 Minuten mit etwas Bratensaft aus dem Bräter.
  • Überprüft hier am besten mit einem Fleischthermometer immer wieder eure Temperatur. Es hängt immer auch am Ofen, dem Topf, dem Fleisch und genaue Zeiten sind schwierig. Der Braten sollte fertig am Ende bei max. 80 °C liegen im Innenteil.
  • Nach ca. 1,5h stellt ihr euren Ofen jetzt auf 200 °C Oberhitze und gießt euer Schwarzbier über den Braten.
  • So darf er jetzt nochmal 30 Minuten vor sich hin brutzeln.
  • Den fertigen Braten nehmt ihr dann kurz aus dem Bräter und gießt durch einen Sieb die Flüssigkeit in einen Topf. Mit Soßenbinder nach Verpackungsanleitung andicken.
  • In der Zeit könnt ihr euren Braten schon mal vorschneiden. Manche machen die Kruste gern vorher ab und legen sie daneben, manche lassen sie oben drauf. Legt den geschnittenen Braten ggf. noch kurz in die Restwärme des Backofens, wenn eure Soße noch nicht angedickt ist.
  • Wir haben dazu Blaukraut und Klöße serviert.

Tipps & Tricks

Temperatur des Bratens
Überprüft hier am besten mit einem Fleischthermometer immer wieder eure Temperatur. Es hängt immer auch am Ofen, dem Topf, dem Fleisch und genaue Zeiten sind schwierig. Der Braten sollte fertig am Ende bei max. 80 °C liegen im Innenteil. Testet das ruhig auch an verschiedenen Stellen, wenn ihr euch unsicher seid.
Habt ihr unser Rezept probiert?Dann markiert uns doch auf Instagram mit @diekuechebrennt und #diekuechebrennt! Wir freuen uns auf eure Ergebnisse!

Lust aufs Nachmachen?
Dann pinnt unser Rezept doch bei Pinterest für später!

Krustenbraten mit Schwarzbier
Krustenbraten mit Schwarzbier

Transparenz / Dieser Beitrag ist mit Unterstützung von Neuzeller Klosterbräu entstanden. Vielen Dank dafür! Auf den Inhalt dieses Beitrags wurde aber keinerlei Einfluss genommen und er entspricht zu 100% unserer eigenen Meinung und Erfahrung. Wir würden uns freuen, wenn ihr die Marken und Firmen unterstützt, die uns hier unterstützen.

Hat dir unser Beitrag gefallen?

Dann schreib uns doch gerne einen Kommentar, eine E-Mail oder auf Instagram / Facebook. Wir freuen uns sehr über Feedback! Um keine Rezepte oder andere Beiträge zu verpassen, folge uns doch auf Facebook, Pinterest und Instagram.
Oder abonniere uns via Bloglovin oder RSS Feed!

Du möchtest die Rezepte & Beiträge lieber bequem in deine Mailbox erhalten?

Kein Problem! Melde dich einfach für unseren kostenlosen Newsletter an. Wir schicken dir regelmäßig unsere aktuellen Rezepte, Netzfundstücke und die ein oder andere Überraschung zu. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

0 comment

Noch mehr Rezepte

Kommentar abschicken