Plantui Smart Garden 6 – Hightech Gärtlein für die Küche

24/11/2019

unterstützt durch Werbung / Affiliate Links
Wir haben schon eine ganze Weile den Plantui Smart Garden 6 bei uns in der Küche stehen. Jetzt wollen wir endlich mal eine kleine Review zum Hightech Gärtlein für die Küche geben. Außerdem stellen wir euch das Gerät natürlich auch etwas näher vor.

 

Smartes Gärtnern in den eigenen 4 Wänden

Es handelt es sich um ein voll-automatisches Mini-Gewächshaus, in dem ihr verschiedene Pflanzen anbauen könnt. Das Gerät ist höhenverstellbar und somit auf die Wachstumsphasen anpassebar. Weiterhin beleuchtet es in verschiedenen Phasen die Pflanzen und versorgt sie mit Wasser und Nährstoffen.

Es gibt das Gerät in verschiedenen Größen, wir zeigen euch hier den Smart Graden 6 und damit die größte Version. Darin ist Platz für 6 verschiedene Pflanztöpfchen. Es gibt eine große Auswahl an Pflanzen, die ihr darin anpflanzen könnt, lediglich die Wachstumsphasen sollten ähnlich sein.

Als Kapseln gibt es z.B. verschiedenste Basilikum Varianten (hatten wir), Stevia, Tomaten, Koriander, Dill, Chilis, Minze, Oregano, Kohl, Thymian, Pak Choi und und und. Schaut euch hier am besten direkt im Shop von Plantui um. Weiterhin gibt es auch Microgreens, die ihr anbauen könnt.

Ihr bekommt das Gerät direkt beim Hersteller oder auch über Amazon. Der kleine Garden kostet 149 Euro und der große liegt bei 265 Euro. Wer mehr auf Microgreens steht kann die Pre-Order von 295 Euro mitmachen. Die Kapseln kommen immer im Dreier-Set daher und kosten von 6,90 bis 9,90 Euro. Es gibt aber auch ein paar Spezial Sorten die teurer sind. Die Nährstoffe sind hier übrigens immer direkt dabei.

 

Wie funktioniert das jetzt genau?

Absolut easy! Das Gerät kommt kompakt verpackt in einem Karton daher, außerdem erhaltet ihr die entsprechenden Kapseln. Da muss nichts groß zusammen gebaut werden, da ihr eigentlich nur einen Bodenteil, ein Pflanzbecken, Höhensäulen und eben einen Deckel habt.

Zuerst muss das Gerät einmal befüllt werden: Das bedeutet Wasser und mitgelieferte Nährstoffe. Und dann geht es auch schon los und die Kapseln werden eingesetzt. Deckel drauf, Strom an und aktivieren. Nun seht ihr eine ganze Weile ein rosa Licht, welches die Pflanzen aktiviert. Das Gerät ist aber nicht dauerhaft an, sondern „schläft“ zwischendrin auch mal.

Wir sind dann also jeden Morgen hingerannt und haben unsere Basilikum-Farm gecheckt. Angebaut wurden bei uns nämlich normaler Basilikum, Thai Basilikum und Lemon Basilikum. Die einzelnen Steps haben wir auch unten mal gezeigt. Es war wirklich cool zu beobachten, wie schnell das Ganze ging.

Eure einzigen Aufgaben bei der ganzen Sache sind übrigens ab und an Wasser mit Nährstoffen nachzugießen. Da gibt´s extra eine Stelle im Gerät dafür, also ihr müsst nichts auseinanderbauen. Und sobald die Pflanzen eine gewisse Höhe erreicht haben, setzt man die nächste „Höhensäule“ ein.

 

Fazit unserer kleinen Basilikum Farm

Also wir hatten auf jeden Fall ordentlich Basilikum am Start oder was meint ihr? Der normale Basilikum ist am Anfang direkt stark losgewachsen und beim Lemon Basilikum ist uns leider einer eingegangen bzw. nicht aufgegangen. Dafür ist der eine und auch die zwei Thai Basilikum sowas von explodiert nach einer Weile. Wir hatten quasi eine Basilikum Schwemme.

Durch die Pumpe, die regelmässig die Pflanzen mit Wasser versorgt, haben wir es auch geschafft ihn am Leben zu halten. Denn normalerweise überlebt Basilikum bei uns nie lange. Hier war das echt easy und der Basilikum ist richtig gut geworden. Vom Geschmack und Geruch her war das nochmal eine andere Hausnummer und deshalb gibt´s natürlich auch noch ein zwei Rezepte mit Basilikum demnächst 🙂 Wer direkt Lust hat, kann sich hier mal das Basilikum Pesto anschauen.

Wir finden den Smart Garden eine super Idee für Leute ohne Balkon oder Garten, die gerne frische Kräuter im Haus haben. Und keinen grünen Daumen… denn der kleine Hightech Boy hier regelt das von alleine. Uns hat ehrlich gesagt ab und an das Licht genervt, da wir eine offene Küche mit angrenzendem Wohnzimmer haben. Da hat er ab und an mal den TV Abend mitbeleuchtet. Auch die Pumpe hört man natürlich, allerdings stört das in der Küche für uns nicht. Man muss sich wirklich kaum um etwas kümmern und die Qualität der Pflanzen war top!

 

Transparenz / Dieser Beitrag ist mit Unterstützung von Plantui entstanden. Vielen Dank dafür! Auf den Inhalt dieses Beitrags wurde aber keinerlei Einfluss genommen und er entspricht zu 100% unserer eigenen Meinung und Erfahrung. Wir würden uns freuen, wenn ihr die Marken und Firmen unterstützt, die uns hier unterstützen. 

Hat dir unser Beitrag gefallen?

Dann schreib uns doch gerne einen Kommentar, eine E-Mail oder auf Instagram / Facebook. Wir freuen uns sehr über Feedback! Um keine Rezepte oder andere Beiträge zu verpassen, folge uns doch auf Facebook, Pinterest und Instagram.
Oder abonniere uns via Bloglovin oder RSS Feed!

Du möchtest die Rezepte & Beiträge lieber bequem in deine Mailbox erhalten?

Kein Problem! Melde dich einfach für unseren kostenlosen Newsletter an. Wir schicken dir regelmäßig unsere aktuellen Rezepte, Netzfundstücke und die ein oder andere Überraschung zu. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

0 comment

Noch mehr Rezepte

Kommentar abschicken