Artikel aktualisiert am 14.08.2017
– Werbung –

Machen wir doch mal ein dezentes 2 kg Rinderfilet? Das ist nicht unbedingt unsere normale Fleischmenge, aber für ein kleines Familien-Event brauchten wir mal etwas mehr Fleisch. Mit Niedrigtemperatur Garen und Rückwärts grillen / Reverse Sear – zuerst schonend im Ofen garen + dann Vollgas auf den Grill haben wir das auch echt gut hingekriegt!

Wir mögen Transparenz:  Dieser Beitrag enthält unsere eigene, unkäufliche Meinung zu von uns gekauften Produkten und kann Werbelinks (W), uns kostenlos zur Verfügung gestellte Produkte (+) & Affiliate Links (A) enthalten.

 

2 kg Rinderfilet mit Niedrigtemperatur Garen (Rückwärts)

Mit Grilltermometer im Ofen.

Rinderfilet Niedrigtemperatur Garen

Das Besondere am Niedrigtemperaturgaren ist, dass das Fleisch recht schonend zubereitet wird. Durch die niedrige Temperatur im Ofen/auf dem Grill verliert das Fleisch verhältnismäßig wenig Flüssigkeit, und bleibt zart und saftig. Außerdem ist es echt praktisch, wenn man einfach das Fleisch in den Ofen / auf den Grill werfen kann und dann ein paar Stunden seine Ruhe hat und es am Ende dann noch super schmeckt.

Je nach dem wie groß das Fleisch ist, muss dafür aber auch mit mehreren Stunden Garzeit gerechnet werden – dafür kann auch relativ gefahrlos die Zeit verlängert werden, wenn sich der Besuch verspätet. Hatten wir mal wunderbar an Weihnachten… die kamen einfach alle 45 Minuten später. WTF! Da beim Niedrigtemperaturgaren aber keine Röstaromen entstehen (hierfür ist die Temperatur einfach zu niedrig) wird das Fleisch meist vorher angebraten.

Rinderfilet Rückwärts grillen / Reverse Sear

Beim normalen Grillen wird das Fleisch immer erst scharf angebraten/angegrillt, um Röstaromen zu erzeugen, und danach bei geringerer Hitze indirekt bis zur gewünschten Kerntemperatur fertiggegrillt. Beim Rückwärts Grillen / Reverse Sear, wird es genau umgekehrt gemacht. Also man gart das Fleisch erst in aller Ruhe (im Idealfall bei viel Zeit mit niedriger Temperatur) und erst danach bei hoher Temperatur mal ordentlich mit einem Branding versehen.

Wichtig hierbei ist, das Fleisch schon einige Grad  vor Erreichen der gewünschten Kerntemperatur aus dem Ofen/indirekten Grillbereich zu holen, da durch das heiße Finish die Kerntemperatur nochmals ansteigt. Am Ende habt ihr da nämlich sonst Schuhsohlen produziert, wäre ja schade um das schöne Steak.

Während beim Vorwärtsgrillen die Kruste die durchs scharfe Angrillen entsteht, beim Indirekten Grillen wieder etwas weicher wird, bleibt sie beim Rückwärtsgrillen schön kross, da diese Phase erst ganz am Schluss stattfindet. Ergo: Rückwärts ist cool!

Das Fleisch sollte bei beiden Methoden noch kurze Zeit ruhen, damit sich die Flüssigkeit im Stück verteilen kann, beim Rückwärtsgrillen kommt das Fleisch letzten Endes aber einen Hauch krustiger und heißer auf den Teller, als beim Vorwärtsgrillen. Deshalb auch Fleisch immer auf warmen Tellern servieren, sonst zieht sich wieder alles zurück.

2 kg Rinderfilet mit Niedrigtemperatur Garen (Rückwärts)

2 kg Rinderfilet Niedrigtemperatur Garen und Rückwärts grillen / Reverse Sear
 
Zubereitungszeit
Koch- / Backzeit
Gesamtzeit
 
Autor:
Rezept Typ: Grillsaison
Küche: Klassisch
Zutaten
  • - Fleischthermometer / Kernthermometer
  • - 2kg Rinderfilet (unseres war von Gourmetfleisch)
  • - Salz & Pfeffer (unseres war von Ankerkraut)
So funktioniert´s
  1. Fleisch gründlich waschen und trockentupfen.
  2. Backofen/Grill je nach vorhander Zeit vorheizen (zwischen 80 und 120 Grad - ne niedriger desto sanfter aber auch desto länger der Zeitaufwand).
  3. Fleisch mit Kernthermometer rein.
  4. Entscheiden, bei welchem Gargrad man das Fleisch verzehren möchte, und dann 5 Grad drunter raus ausm Ofen / runter vom Grill (Rare bei 44 Grad raus; Medium rare bei 48 Grad raus, Medium bei 52 grad raus, usw). Unser Fleisch war ca. 2h im Ofen.
  5. Das der errechneten Temperatur rausnehmen und 5 Minuten ruhen lassen.
  6. Teller vorwärmen (Backofen oder Grill - 60 Grad).
  7. Fleisch in dicke Steaks schneiden - mindestens 3-4cm dick.
  8. Grill Vollgas, soviel wie geht, je heißer desto besser.
  9. Steaks insgesamt 4x 45 sec bis 1 min drauf: Seite A, 45-60sec; um 90 Grad drehen, 45-60 sec; Steak wenden, 45-60sec; um 90 Grad drehen, 45-60 sec; so kriegen die Steaks ein schönes Branding
  10. Runter vom Grill und auf dem vorgewärmten Teller 2 Minuten ruhen lassen.
  11. Mit guten Salz und gutem Pfeffer pur genießen.

 

Unser Familien-Event

Das tolle Fleisch hatten wir übrigens dem älteren meiner beiden Brüder (Ann-Kathrin) zu verdanken. Er hatte mit meiner Mum einen Deal, was das Rauchen aufhören angeht und sein “Erlös” ging quasi für dieses große Stück Fleisch drauf. Gekauft haben wir es übrigens bei Gourmetfleisch, was wir bis dahin auch noch nie ausprobiert hatte. Hat aber alles easy geklappt und das Fleisch wurde für sehr gut befunden.

Zu den zugegeben nicht gerade kleinen Steaks gab es dann “nur” noch Speckbohnen und Pimientos de Padrón mit .

2 kg Rinderfilet mit Niedrigtemperatur Garen (Rückwärts)

2 kg Rinderfilet mit Niedrigtemperatur Garen (Rückwärts)

Die Familie war auf jeden Fall happy und am Ende waren auch alle papp satt. Wir haben schon beschlossen, dass wir so ein Grill-Event möglichst schnell wieder holen müssen. Der nächste größere Grilltermin wird unser #DKBE Januar – diesmal unter dem Motto Tapas und kurz darauf gibt´s Burger-Grillerei am Geburtstag meiner Mutter. Allein beim Gedanken bekommt man schon Hunger!

Lasst es euch gut gehen 🙂

MerkenMerken

Hat dir unser Beitrag gefallen?

Dann würden wir uns sehr über deine Meinung oder Feedback in Form eines kleinen Kommentares freuen 🙂

Um keine Rezepte oder andere Beiträge zu verpassen, folge uns doch auf Facebook, Pinterest und Instagram.
Oder abonniere uns via Bloglovin oder RSS Feed!

Du möchtest die Rezepte & Beiträge lieber bequem in deine Mailbox erhalten?

Kein Problem! Melde dich einfach für unseren kostenlosen Newsletter an. Wir schicken dir regelmäßig unsere aktuellen Rezepte, Netzfundstücke und die ein oder andere Überraschung zu.

Kommentar verfassen

Abonniere unseren Newsletter

Wir schicken dir regelmässig unsere aktuellsten Rezepte, Netzfundstücke zum Thema Food und die ein oder andere zusätzliche Überraschung zu.

Kein Spam. Abmeldung jederzeit möglich.

Diese Website benutzt Cookies um personalisierte Inhalte bereit zu stellen. Auch für die Seitenanalyse werden Cookies benutzt. Aufgrund von EU-Richtlinien müssen wir darauf hinweisen, was wir hiermit tun. Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen